Camping - Ein Urlaub mit Wind und Wirbel

Monatsschnipsel Buch ohne Text
1.6.2020

Camping - Ein Urlaub mit Wind und Wirbel


Camping – ein Urlaub mit Wind und Wirbel
Eine Wimmel-Geschichte von Eilika Mühlenberg, Atlantis Verlag,
2. Aufl. 2014, ISBN: 978-3-7152-0673-8

Eilika Mühlenberg hat eine äusserst unterhaltsame Wimmel-Geschichte geschaffen, die nicht nur Kinder begeistern mag. Die Illustratorin schafft es ohne Worte, ihre Protagonisten vom Kleinkind mit Familie über jugendliche Sportler bis zu Personen im Ruhestand zu charakterisieren.

Bilder sehen, Bilder lesen, Bilder erzählen
„Ich schaffe Bilder, die sich selbst erzählen“ hat Ali Mitgutsch der Wimmelbuch-Schaffer einmal gesagt. Genau das zeichnet gut gemachte Wimmelbücher und die Wimmel-Geschichte von Mühlenberg aus.
Das «Wimmelige» ist es, was Kinder in den Bann zieht und ihr Interesse weckt. Selbst bei mehrmaligem Betrachten kann immer wieder Neues entdeckt, Personen und Gegenstände über Seiten hinweg gesucht und eine Geschichte erfunden oder gar erzählt werden. Kinder verweilen, auch bei alleiniger Betrachtung, oft lange beim Wimmelbuch. Es macht die dargestellte Welt für Kinder lesbar.

Bilder erzählen, Kinder sprechen
Braucht es denn einen Vorleser / eine Vorleserin für die Bilderwelten in Wimmelbüchern? - Eigentlich bietet doch das blosse Betrachten (Bilder lesen) und Suchen genug Anregung. Das eine schliesst doch das andere nicht aus. Statt den Begriff VorleserIn würde ich eher ModeratorIn wählen. Eine Person also, die das selbstständige Betrachten und Erzählen des Kindes beobachtet und zwischendurch mit gezielten Fragen, Bemerkungen und Anregungen die Kinder in ihrem Tun unterstützt. Auf diese Weise schafft sie viele Gesprächsanlässe und fördert die Lust des Kindes am Erzählen.

Camping für Kinder zwischen 3 und 4 Jahre


Hier nimmt die «Hauptgeschichte» ihren Anfang. Ein Krokodil wird aufgeblasen und wird später vom Wind erfasst. Es macht eine Luftreise über den ganzen Campingplatz (durch alle Bilder im Buch), natürlich immer verfolgt von seinem kleinen Besitzer. Schliesslich landet das Krokodil am Abend wieder gut auf dem Campingplatz, pünktlich zum Grillfest.

Alles, was mit dem Krokodil dazwischen geschieht, schauen sich die Kinder genau an, zeigen es auf dem Bild und erzählen. Den ersten Durchgang mit dem Buch gestalten mehrheitlich die Kinder und ich bestätige ihre Aussagen.

Für eine zweite und weitere Betrachtungen bietet diese Wimmel-Geschichte mehrere Methoden an:

  • Ich sehe was, was du nicht siehst
    Leseanimatorin/Moderatorin beschreibt einen Gegenstand genau und die Kinder suchen ihn mit der Lupe oder einem «Guckloch»
  • Suchen und Finden
    Bildausschnitte verteilen, Kinder suchen die abgebildete Szene im Buch
  • Verfolgungsjagd
    «Schau, da ist eine ... (Figur/Person). Schauen wir auf der nächsten Seite nach, was sie macht? Ob sie wohl auf jeder Seite zu entdecken ist?»
  • Sprechblasen
    Was die Person wohl in diesem Moment gerade denkt, ruft, hofft, sagt, flüstert...?
    Welchen Laut das Tier in dieser Szene wohl von sich gibt?
    Sprechblasen (Post-it) zu einer Person/einem Tier kleben und mit Ideen der Kinder füllen
  • Verrückte Welt
    Ob wohl alles, was im Bilderbuch vorkommt auch im richtigen Leben in den Ferien auf dem Campingplatz passieren kann? Kinder suchen verrückte Situationen im Buch und beschreiben sie
  • Erfahrungswelt der Kinder
    «Das habe ich in den Ferien auch schon erlebt!» «So etwas ist mir noch nie passiert!» Kinder berichten zu einzelnen Szenen

Die Geschichte mit dem Krokodil ist zwar die offensichtlichste Handlung, aber es gibt viele weitere Geschichten, die mit den oben beschriebenen Methoden entdeckt werden können.
Da wäre noch ein kleiner Zwerg, der untätig neben einem Blumentopf steht, mit der Schaufel in der Hand bereit zum Graben ist, auf einem Schwan im See schwimmt und mit einem Regenschirm im Sturm durch die Luft fliegt etc.
Und dann ist da noch ein Biber, der sich vorzugsweise in Seenähe aufhält, aber keineswegs menschenscheu ist und sich auch aufs Dach des Verkaufsladens wagt, im Planschbecken die Wassertemperatur kontrolliert oder auf dem Spielplatz den Balken der Schaukel anknabbert etc.
Nicht zu vergessen, die Schildkröte, die ihr Herrchen auf Schritt und in Tritt begleitet und dies bis in den Sanitärbereich!
Den Erzählstrang vom Fischer möchte ich euch nicht vorenthalten, die Bildgeschichte lädt zum Entdecken und Fantasieren ein.









Viel Spass und schöne (Camping) Ferien wünscht
Silvia Niederhauser, Leseanimatorin SIKJM