Oh, Verzeihung, sagte die Ameise

Corona Schnipsel 50
4.5.2020

Oh, Verzeihung, sagte die Ameise


„Oh, Verzeihung, sagte die Ameise“ von Josef Guggenmos
Ein Kinderbuch mit Bildern von Nikolaus Heidelbach
ISBN 978-3-407-75431-8,  Beltz & Gelberg, 2018.

Kinder möchten immer spielen und sie lassen sich so ziemlich für alles begeistern, wenn es in ein Spiel verpackt ist. Mit der Sprache lässt sich auch wunderbar spielen. Kinder lieben z.B. Gedichte und Reime, weil sie gewissermassen ihrem Spieltrieb entgegenkommen. Mit der Poesie wird zudem die Sprachentwicklung der Kinder gefördert.

Das Kinderbuch „Oh, Verzeihung, sagte die Ameise“ des Kinderlyrikers Josef Guggenmos bietet über 290 Gedichte und Geschichten über die vielfältigsten Themen. Die Palette reicht von lustigen und poetischen Gedichten über ernstere Themen bis hin zu Rätselversen, Wortspielereien, Nonsens-Reime und Endlos-Geschichten. Ein wunderbares Werk!

Besonders in dieser Zeit können wir alle Humor, Glück und Magie gut brauchen!

Nadel und Luftballon
Die Nadel sagte zum Luftballon:
„Du bist rund,
ich bin spitz.
Jetzt machen wir beide
einen Witz.
Ich weiss ein lustiges
Schnettereteng:
Ich mache pick,
und du machst peng!“

Glück gehabt
Das Wetter war schön. Eine Ameise ging
spazieren durch den Zoo.
Da setzte sich der Elefant
auf seinen dicken, na jo.

Auf seinen dicken Du-weisst-schon-Wen.
Da rief sie erschrocken:“Oh!“
Er hätte sich fast auf sie gesetzt.
Doch fehlte noch ein bisschen was,
ein Millimeter oder so.

Da war sie aber froh.

Die Tulpe
Dunkel
war alles und Nacht.
In der Erde tief
die Zwiebel schlief,
die braune.

Was ist das für ein Gemunkel,
was ist das für ein Geraune?,
dachte die Zwiebel,
plötzlich erwacht.
Was singen die Vögel da droben
und jauchzen und toben?

Von Neugier gepackt,
hat die Zwiebel einen langen Hals gemacht
und um sich geblickt
mit einem hübschen Tulpengesicht.

Da hat ihr der Frühling entgegengelacht.

(Aus „„Oh, Verzeihung, sagte die Ameise“, Josef Guggenmos)


Zauberblume: Eine Aktivität zum Thema Wünsche und Zauber
Male die Blume aus. In der Mitte kann eine Nachricht, ein Spruch oder ein Wunsch geschrieben oder gezeichnet werden.

Schneide die Blume aus und falte die Blumenblätter in die Mitte. Fülle Wasser in eine Schüssel. Lege die Blume auf das Wasser und beobachte, was passiert. Ich werde es noch nicht verraten. Und zuletzt noch ein Glückwunsch mit den Worten des Dichters:

Glückwunsch
Wie ein Tier seine Spur
auf die frisch verschneite Flur,
schreibt mein Stift im Gehen auf diese
schneeige papierne Wiese:
Viel Glück! Nur Mut!
Mach’s gut!

Viel Spass beim Verschenken von Zauberwünsche!
Giuseppina Santoro, Leseanimatorin SIKJM