Plötzlich war Lysander da

Corona Schnipsel 38
21.4.2020

Plötzlich war Lysander da


Antje Damm: Plötzlich war Lysander da. Moritz-Verlag, 2019
Das Leben der drei Mäuse Kathinka, Dora und Luis verläuft gemütlich, friedlich und sehr idyllisch. Bis eines Tages der Postbote klopft und einen Brief in die Höhle hinunterlässt. Einen Brief? Die drei haben noch nie einen Brief bekommen! Doch nun schreibt der Bürgermeister, dass bald jemand bei Kathinka, Dora und Luis einziehen wird. Jemand der kein Zuhause mehr hat. Die drei Freunde sind entsetzt! Sie haben doch viel zu wenig Platz für einen Gast und die Kartoffeln reichen auch nicht für vier.... Doch noch bevor sich die drei weitere Gedanken machen können, ist er schon da, der Gast. Lysander ist ein Lurch, der weit gereist und deshalb seeehr müde ist. Ohne viel zu sagen, legt er sich aufs Sofa und ist auch schon eingeschlafen! Ob die vier sich noch anfreunden werden? Antje Damm hat mit «Plötzlich war Lysander da» ein feinfühliges, sorgfältig gestaltetes Buch geschaffen, ein kleines Kunstwerk mit einer wichtigen Botschaft, gerade in der heutigen Zeit.

Kreativideen zum Buch «Plötzlich war Lysander da»

Brief an der Leine:

Hast du gesehen, wie im Buch Kathinka, Dora und Luis ihren Brief bekommen haben? Der Briefträger lässt ihn an einer Schnur in die Mäusehöhle hinuntersausen! Das könntest du doch gleich selbst einmal ausprobieren…
Vielleicht wohnt ja in der Wohnung unter dir eine gute Freundin oder eine nette Nachbarin? Oder du wohnst in eurem Haus im Obergeschoss, dein Bruder aber im Erdgeschoss?
Dann könnest du das mit dem «Brief an der Leine» gleich mal ausprobieren.
Alles was du dazu brauchst ist eine Schnur, die genug lang ist, dass sie bis zum Fenster unter deinem Zimmer reicht, und einen selbst geschriebenen Brief.
Diesen befestigst du nun mit einem Klebstreifen an der Schnur, dann kannst du sie herunterlassen. Nun kann deine Freundin/Nachbarin/dein Bruder den Brief unten in Empfang nehmen, lesen, beantworten und wieder am Seil befestigen. Dann ziehst die Schnur wieder hoch zu dir – nun kannst du den Brief lesen.
Und, hats geklappt?


Freundschafts-Schachtel:
Zurzeit müssen wir alle viel Zeit zuhause verbringen und können uns nicht mit Freunden zum Spielen treffen. Das ist nicht immer ganz einfach, vor allem dann, wenn man sich sonst täglich sieht.
Damit du deine Freunde trotzdem nicht vergisst, kannst du eine schöne Freundschafts-Schachtel basteln und bei dir im Zimmer aufstellen.
Das brauchst du dazu:
- Eine kleine Schachtel (etwas grösser als eine Zündholzschachtel)
- Wenn du keine Schachtel hast, kannst du ganz einfach selbst eine falten, aus farbigem, etwas festerem Papier (A4 oder A5)
- Ein Foto von deinem Freund/deiner Freundin und dir- Bastelleim
- Sticker o.ä. zum Dekorieren
Und so geht’s:
- Wenn du schon eine Schachtel hast, kannst du diese aussen und innen bunt bemalen oder mit Stoffresten oder Bild-
ausschnitten bekleben
- Schachtel selbst falten: Die Anleitung findest du unter: http://www.leseleiter.ch/storage/app/uploads/public/5e8/3a0/d8e/5e83a0d8...

Marion Arnold, Lese-und Literaturpädagogin  www.leseleiter.ch